Yoga

Unser Leben stellt hohe Anforderungen an uns. Wir versuchen ständig alles perfekt hinzukriegen, haben eine hohe Reizüberflutung und nicht selten endet alles in einer Überforderung. Wir reagieren mit Unkonzentriertheit, allgemeiner Unlust, geringem Selbstwertgefühl, körperlicher Schwäche oder Problemen (Schmerzzuständen / Krankheiten), Schlafstörungen... die Liste lässt sich sicherlich endlos fortführen... z.B. 'wie sehe ich aus' oder 'was habe ich', scheint wichtiger als 'wer bin ich' oder 'was macht mich wirklich zufrieden'

Was tun? Es gibt viele Wege, um die Lebensqualität zu verbessern. Einer davon ist Yoga.

Yoga ist eine Bewusstseins-Schulung! Diese betrifft es nicht nur unsere Körperhaltung, sondern auch unsere Atmung, Geisteshaltung, Ernährung und Meditation. Es ist unsere innere Haltung, die sich äusserlich offenbart... Spiritualität beginnt dann, wenn wir beginnen mit uns selbst in Kontakt zu treten, uns spüren, uns akzeptieren ohne äußere Maßstäbe zu verwenden, liebevoll mit uns umgehen und allmählich erkennen, dass ALLES mit einander verbunden ist. Was im Kleinen existiert, existiert auch im Großen, im Inneren wie auch im Äusseren etc.

Yoga kann die persönliche Entwicklung sehr positiv beeinflussen. Ich sehe Yoga als ein beständiges Ritual, welches Halt und Ausrichtung gibt, sowie Klarheit und Kraft schafft. Yoga macht den ganzen Körper beweglich, stark und verleiht zudem emotionale Stabilität und Gelassenheit. Sämtliche Muskelgruppen werden gedehnt und gestärkt. Man gibt sich dem Moment hin, lässt innerlich los und gibt die ihre inneren Widerstände auf. Der Atem wird bewusst eingesetzt und verschafft neue Körper-Sensationen.

Ich werde immer wieder gefragt, was für einen Stil ich unterrichte... Es ist mein ganz persönlicher Stil! Ich würde es als Yoga des 'friedvollen Kriegers' bezeichnen ;o)... d.h. viele gestandene Positionen (Krieger- und Dreiecksvariationen), denn ich lege viel Wert auf die Erdung!!! Wir haben uns entschieden hier zu leben, also sollten wir unseren Platz in dieser Welt bewusst einnehmen und auch ggf. für ihn einstehen. Ich unterrichte Yoga übrigens nicht mit den Sanskritnamen, damit kann jedermann einsteigen, ohne Angst haben zu müssen nur "Bahnhof" zu verstehen.




  • Yoga Asanas (Körperhaltungen) machen den Körper beweglicher, kräftiger und verleihen Stabilität

  • Gleichgewichtsübungen verhelfen zur inneren Ausgeglichenheit

  • Bewusste Atmung und körperliche Ausrichtung verbessern die Konzentration

  • Eine bewusste Körperhaltung verändert auch die innere Haltung, die Präsenz verbessert sich

  • Kräftigende Übungen für Bauch und Rücken stärken die Körpermitte und verbessern die Körperhaltung

  • Eine Entspannungsphase am Schluss gibt die Möglichkeit, innerhalb kürzester Zeit zu regenerieren und neue Kräfte zu mobilisieren

  • Nach kurzer Zeit verfeinert sich die allgemeine Wahrnehmung, schwierige Situationen werden gelassener gemeistert, das Selbstwertgefühl verbessert sich, innere Zufriedenheit kann sich wieder einstellen